Urige Hütten sind immer öfter das Ziel einer Wanderung, die so Familien mit Kindern, aber auch Naturliebhabern und Feinschmecker vollauf begeistert. Hütten-Wandern heißt der neue Trend, der so von einer Alm zur nächsten führt. Unterwegs wartet die heimische Flora und Fauna auf ihre Besucher. In jeder Wanderregion in Deutschland und Österreich finden sich die traditionsbewussten Raststätten, die nicht nur eine zünftige Jause anbieten, sondern auch das Kulturgut aus längst vergangenen Zeiten für die nachfolgenden Generationen zu bewahren wissen. Werte wie Familie, Zusammenhalt und Arbeitsfleiß haben in den Hütten am Wegesrand ebenso ihren Platz wie eine tiefe Bodenständigkeit, die abseits vom Alltag einfach gut tut und Erholung beim Wandern verspricht.

Proneben Alm »
Molterauhütte »

Almabtrieb und Bauernherbst beim Hütten-Wandern erleben

Das ganze Jahr über sind die bewirtschafteten Hütten am Berg eine Wanderung wert. Denn neben den kulinarischen Schmankerln freuen sich besonders Kinder über die Tiere auf der Alm. Hasen, Kühe, Kälber und Ziegen hautnah erleben, für Kids aus der Stadt schon längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Die Wirtin gibt die ein oder andere Anekdote zum Besten und man ist gleich per „Du“ auf den vielen Hütten in ganz Deutschland. Die vielfältigen Veranstaltungen an 365 Tagen im Jahr locken zusätzlich Wanderer und Outdoorliebhaber in die Natur. Der Almabtrieb im Herbst ist sicher einer der Höhepunkte im Bauernherbst, der Jahr für Jahr im Salzburger Land und in Österreich gebührend gefeiert wird. Brauchtum und Tradition findet man tief verwurzelt in den Bergen und werden in den Hütten und Almen nach wie vor gelebt. Gäste aus aller Welt sind schon bald ein Teil davon und genießen beim Wandern von Hütte zu Hütte die heimische Flora und Fauna in vollen Zügen.

Salzburger Almenweg im Wanderurlaub in Österreich entdecken

Im Wanderurlaub in Österreich gibt es etwas ganz Besonderes zu entdecken. Denn mit 350 Kilometern Länge und 31 verschiedenen Etappen kann sich der Salzburger Almenweg sehen lassen. Im Land der Hütten gibt es mehr als 500 bewirtschaftete Rastplätze und insgesamt 1800 Almen in der Höhe. Hier sind also Entspannung, Erholung und selbstgemachte BIO-Produkte garantiert. Gemächlich führt der Weg dabei von Alm zu Alm, die unberührte Natur mit dem Blick auf die imposanten Gebirgszüge ringsum ist stets ein treuer Wegbegleiter. Schon von weitem ist das Ziel erkennbar und das Weidevieh auf den umliegenden Wiesen weist den Wanderern den Weg zu den einzelnen Hütten. Mit einem herzlichen „Grüß Gott“ werden die Aktivurlauber willkommen geheißen und dankend wird ein Platz auf der Sonnenterrasse und auf der Holzbank angenommen. Der überwältigende Blick ins Tal entschädigt für alle Mühen und Anstrengungen, die der Weg gefordert haben mag. Wer das Leben auf dem Berg noch authentischer erleben möchte, der schlägt hier sein Nachtlager auf und genießt die absolute Ruhe, fernab von Hektik, Alltag und Sorgen. Abschalten und die Seele einmal so richtig baumeln lassen, das und noch viel mehr erlebt man beim Hütten-Wandern in Deutschland und Österreich.