Wer mit Kindern verreist, stellt sich meist die Frage, welche Medikamente und Notfallausrüstung er für die Kleinen mitnehmen soll. Hierzu gibt der Kinderarzt gern wertvolle Tipps. Gerade bei längeren Reisen oder Flüge in ferne Länder empfiehlt es sich ohnehin, vor dem Abflug einen Arztbesuch einzuplanen.

Gesund in den Urlaub abreisen

Der Kinderarzt nimmt nicht nur gegebenenfalls erforderliche Schutzimpfungen vor, er klärt auch darüber auf, was beim Auftreten bestimmter landestypischer Erkrankungen zu tun ist. Bei chronisch kranken Kindern ist es empfehlenswert, sie vor dem Urlaub noch einmal gründlich durchchecken zu lassen. Spricht nichts gegen einen Flug oder einen Klimawechsel, tut die Abwechslung vom Alltag den meisten Kindern richtig gut. Hat ein Kind gerade eine Infektionskrankheit hinter sich und ist auf dem Weg der Genesung, sollte die Einschätzung des Kinderarztes den Ausschlag geben, ob es die Reise antreten kann.

Kranke Kinder im Urlaub optimal versorgen

Gerade Kleinkinder werden relativ häufig krank. Plötzlich auftretendes Fieber, eine Erkältungskrankheit oder ein Magen-Darm-Infekt kommen deshalb manchmal auch im Urlaub vor. Gut, dass die meisten Mütter ein Fieberthermometer, Nasenspray und einen Fiebersaft ohnehin meist im Gepäck haben. Was aber, wenn ein Arztbesuch erforderlich ist? Auch wenn es umständlich scheint und Sprachbarrieren den Arztbesuch zum Abenteuer machen, sollten sich Eltern nie davon abhalten lassen, zur Abklärung einer Krankheit einen Mediziner vor Ort aufzusuchen. In großen Ferienorten gibt es meist Ärzte, die deutsch oder zumindest englisch sprechen. Ist ein Abbruch der Reise erforderlich, sollten Touristen mit ihrer Krankenkasse Kontakt aufnehmen und mit dem Reiseveranstalter und der Reiserücktrittsversicherung abklären, wer die Kosten übernimmt.

Wenn die Reise doch einmal abgesagt werden muss

Ein leichter Schnupfen muss niemanden daran hindern, in den Urlaub zu verreisen. Bricht eine ansteckende Kinderkrankheit aus oder leidet ein Kleinkind unter hohem Fieber, muss eine Reise allerdings unbedingt verschoben, bzw. ganz abgesagt werden. Da gerade bei Kindern Krankheiten oft ohne Vorankündigung ausbrechen und sie im Kindergarten oder der Schule mit vielen Erregern in Kontakt kommen, lohnt es sich für Familien eigentlich immer, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen. Welche Leistungen diese Versicherung umfassen soll und ob man einen Selbstbehalt in Kauf nehmen möchte, muss jede Familie individuell entscheiden. Einerseits bieten große Versicherungen diverse Reiserücktrittsversicherungen als Pakete an, andererseits ist es auch möglich, direkt beim Reiseveranstalter eine Versicherung abzuschließen. Dem Online-Reiseanbieter Expedia wurde gerade in einem Vergleich mit verschiedenen Anbietern bescheinigt, dass die von ihm angebotene Versicherung „gut“ ist. Der bequeme Abschluss im Zusammenhang mit der Reisebuchung macht das Angebot besonders attraktiv.