Trekking, Outdoor und Aktivurlaub gewinnen seit Jahren an Beliebtheit. Längst sind sie nicht mehr die Domäne einiger weniger Extremsportler und Freaks, bewundert und belächelt vom Großteil einer eher passiven Masse, sondern finden zunehmend Anhänger in großen Teilen der Bevölkerung. Dies ist nicht zuletzt einer ständigen Weiterentwicklung der Ausrüstung zu verdanken. Wir haben hier für Sie die diesjährigen Trends im Outdoor- und Wanderbereich unter die Lupe genommen.

Weniger Volumen und Gewicht – mehr Komfort

Der Trend, welcher sich im Jahre 2015 abzeichnet, ist klar: Weniger Gewicht, mehr Funktionen und Komfort, höhere Flexibilität. Schwere Fleecepullis, welche einen Großteil des wertvollen Platzes im Rucksack beanspruchen, sind längst durch modernere Materialien ersetzt worden. Zudem wird beständig an der Weiterentwicklung atmungsaktiver Stoffe gearbeitet und an Kombinationen verschiedener Funktionen experimentiert. Die Attraktivität von Outdoor-Aktivitäten wurde wesentlich dadurch gesteigert, dass Bekleidungsstücke nicht mehr nur für eine bestimmte Sportart bestimmt sind, sondern flexibel eingesetzt werden können. So haben Sie auch im Rahmen begrenzter Freizeit die Möglichkeit, sich auf angenehme Art und Weise an einer Vielzahl möglicher Sportarten an der frischen Luft zu betätigen und den Alltagsstress beiseite zu schieben. Die modische Ausgestaltung beschränkt den Einsatz der Kleidung nicht nur auf den sportlichen Bereich. Auch beim abendlichen Ausgehen kann sie getragen werden. Ein freies Wochenende können Sie so äußerst abwechslungsreich gestalten, ohne Berge von Material bewegen zu müssen. Die Umweltverträglichkeit der verwendeten Stoffe vervollständigt die Liste der Prioritäten in der gegenwärtigen Entwicklung. Die führenden Firmen legen darauf sehr viel Wert und lassen sich die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte durch verschiedene Zertifikate attestieren.

Der umgekehrte Trend: „Glamping“

Nicht nur Sportkleidung wird komfortabler, sondern auch Campingzubehör. „Glamping“ ist der Trend, welcher auf der diesjährigen OutDoor-Messe in Friedrichshafen eines der zentralen Themen war. Hier liegt der Trend umgekehrt: Statt Gewicht und Platz zu sparen, wird das zugehörige Equipment größer und sperriger, weil extravaganter. Dies spiegelt sich in der Herkunft des Begriffes wider, welcher ein Kofferwort aus „glamour“ und „camping“ darstellt. Möchten Sie in geräumigen Zelten logieren, statt enger Schlafsäcke und Isomatten sich in echten Betten räkeln und ganze Menüs auf dafür eigens entwickelten Kochern zaubern? – Dann ist Glamping etwas für Sie.

Outdoor Trends 2015

In der Szene ist dieser Trend allerdings nicht unumstritten, weicht er doch deutlich ab vom Ideal der Minimierung, Vereinfachung und Ursprünglichkeit, der einen Kontrast zum Alltag in einer modernen Industriegesellschaft geben soll. Selbst Hersteller sind skeptisch, ob sich dieser Trend längerfristig durchsetzen wird.

3 Tipps für Outdoor im Jahre 2015

Trends sind nicht nur Modeerscheinungen, sondern orientieren sich an bestehenden praktischen Problemen und deren Lösung. Dementsprechend wohnt ihnen eine logische Rationalität inne. Dies gilt insbesondere für die Trends im Outdoor-Bereich, da dieser in erster Linie von Funktionalität geprägt ist. Hier haben wir drei Tipps zu den Trends 2015 für Sie:

1. Tipp: Glamping als kombinierendes Element

Auch wenn Glamping den Ruf hat, unsportlich zu sein, ist es durchaus kombinierbar mit sportlichen Aktivitäten. Ein aufwendig errichtetes Basislager kann Ausgangspunkt auch für ambitionierte Tagestouren sein. Dies empfiehlt sich unter Anderem, wenn das Wetter unbeständig ist. Eine umfangreiche Ausrüstung erweitert so die Möglichkeiten, während Sie sonst nur auswählen können zwischen einem engen feuchten Zelt und einer teuren festen Unterkunft. Insbesondere Familien können von dem Konzept profitieren, da oftmals Konflikte bestehen zwischen Mitgliedern, welche Outdoor lieben und denen, die gerne komfortabler unterkommen.

2. Tipp: Moderne Funktionskleidung macht das Leben leichter

Als wärmende Stoffe, welche sowohl wenig Gewicht haben als auch wenig Platz wegnehmen, empfehlen wir Ihnen die Kunstfaser Primaloft oder wasserfest behandelte hydrophobe Daunen. Diese Materialien kommen bei den verschiedensten Kleidungsstücken zum Einsatz. Wer explizit nach Primaloft sucht, gibt den Begriff einfach in die Suchmaschine einer Händler-Homepage ein, etwa auf www.backpacking-united.com, so zeigt sich eine Vielzahl unterschiedlicher Bekleidungsprodukte. Diese Seite ist empfehlenswert, da hier eine große Auswahl hochwertiger Produkte in einer weiten Preisspanne angeboten wird, die innerhalb weniger Tage zuverlässig versandt werden.

3. Tipp: Kaufen Sie nicht blind!

Egal wie praktisch orientiert die Trends sind: Ein kritischer Konsument sollte auch die besten Produkte stets auf ihre Notwendigkeit hin prüfen. Benötigen Sie das modernste Material überhaupt? Die Menschen sind verschieden und was für den Einen einen Vorteil darstellt, bringt dem Anderen rein gar nichts. Es sollte daher auch immer die Frage im Raum stehen, ob es der Schlafsack der vorherigen Generation nicht auch tut. Er besteht zwar nicht aus dem neuen hochentwickelten Material, jedoch kann es durchaus sein, dass er anstelle des neuesten High-Tech-Schlafsackes seinen Dienst einwandfrei verrichtet. Trends haben auch den Nachteil, dass sie im Moment ihres Aufkommens keine langfristigen Ergebnisse liefern. Gespräche mit Experten, ob im Freundeskreis oder in Läden, Produktbewertungen, Foren- und Blogartikel, sowie die eigene Erfahrung und die eigene Einschätzung sind Bestandteile einer kritischen Untersuchung. Nur so wird gewährleistet, dass sich neue Produkte für Sie auszahlen und der Aktivurlaub Ihnen dauerhaft Freude bereitet.