Schneeschuhwandern bieten in Deutschland viele Wandergebiete im Winter an

Mit dem Schneeschuhwandern feiert eine traditionsreiche und eigentlich altbekannte Fortbewegungsart ein Revival der besonderen Art. Denn war das Gehen auf Schneetellern – die zu früheren Zeiten eher Ungetümen als funktionalen Sportgeräten ähnelten – in der Vergangenheit eine bewährte Möglichkeit, im Tiefschnee voranzukommen, darf das Schneeschuhwandern heutzutage im Wintersportprogramm der einzelnen Tourismusgebiete nicht mehr fehlen. Dabei spricht die neue Trendsportart nicht nur sportliche und durchtrainierte Menschen an. Jeder kann die notwendige Technik rasch erlernen und erlebt die unberührte Winterlandschaft und die tief erstarrte Natur von einer ganz besonders schönen Seite. Schon bald geht es eng hintereinander, aufgefädelt wie Perlen an einer Kette, über schier endlose Berghänge und Almwiesen. Pulverschnee, soweit das Auge reicht, und die idyllische Natur ringsum machen den Reiz beim Schneeschuhwandern aus.

Ein Wintermärchen im Schnee erleben!

Nichts ist zu hören außer der einsamen Stille des Waldes, der rechts und links den Weg der Schneeschuhwanderer säumt. Ab und zu nur wird die Ruhe unterbrochen von einem Knacken im Unterholz und dem rhythmischen Atmen der Wintersportbegeisterten, die sich ihren Weg in die Höhe suchen. Dabei lassen Sonnenstrahlen die feinen Eiskristalle im Schnee in schillernden Farben aufleuchten und die frische Bergluft entschädigt für die Anstrengung beim Schneeschuhwandern. Denn der Kalorienverbrauch bei diesem alten und doch neuen Wintersport kann sich sehen lassen: 500 kcal pro Stunde verbrennen Aktivurlauber, während sie sich ihren Weg entlang unberührter Naturlandschaften bahnen.

Geführte Schneeschuhwanderungen und die richtige Ausrüstung

Erst mit der richtigen Ausrüstung macht das Schneeschuhwandern Spaß! Der Fachhandel hält eine breite Palette an modernen Schneeschuhen für Männer und Frauen bereit. Denn das Körpergewicht inklusive Rucksack wirkt sich auf die Größe und Länge des Sportgeräts aus. Um die richtige Passform zu ermitteln, darf man getrost auf die Experten vor Ort vertrauen. Möchte man erst einmal hineinschnuppern in die angesagte Wintersportdisziplin, leiht man sich für wenig Geld einfach Schneeteller in der Urlaubsregion aus. Wer sich das Erlernen der Technik beim Schneeschuhwandern nicht alleine zutraut, der meldet sich zu geführten Schneeschuhwanderungen an. Erfahrene Wanderführer geben Anfängern einen guten Einblick in die altbewährte und doch trendige Fortbewegungsart. Schneeschuhwandern, eine Anstrengung, die sich bestimmt lohnt.

Schneeschuhwandern – ein Naturerlebnis in seiner reinsten Form

Hat man erst einmal den Bogen raus, kann es schon losgehen. Schneeschuhwandern ist eine sehr gute Möglichkeit, abgelegene und unberührte Täler, Berghänge und unentdeckte Winkel in der alpinen Welt auch im Winter zu erleben, wenn sich Mutter Natur unter einer dicken Schneeschicht versteckt. Nur jetzt sind die Spuren von Hase, Reh und Hirsch für Jedermann im frischen Pulverschnee gut sichtbar. Die Motivation ist groß und so wird das selbst gesteckte Tagesziel zum einzigen Gedanken, der die Menschen beim Schneeschuhwandern vorantreibt. Denn trotz der Anstrengung ist das Erfolgserlebnis groß und wird mit einem atemberaubenden Blick hinunter ins Tal belohnt.