Gipfelstürmer: Was gehört in den Rucksack für Wanderungen mit Kind und Hund?

Startseite/Wanderinfos/Gipfelstürmer: Was gehört in den Rucksack für Wanderungen mit Kind und Hund?

Gipfelstürmer: Was gehört in den Rucksack für Wanderungen mit Kind und Hund?

Wandern ist eine wundervolle Aktivität für Groß und Klein, für Zwei- und Vierbeiner. Denn sich gemeinsam zu bewegen und besondere Eindrücke zu sammeln, fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl. Bevor es allerdings zusammen auf den Gipfel geht, sollte die Wanderroute geplant und der Rucksack entsprechend gepackt werden. Damit das Wandererlebnis unvergesslich schön wird, benötigen vor allem die kleinen und vierbeinigen Gipfelstürmer einige wichtige Utensilien.

Auf die Tour kommt es an

Ein entscheidender Schritt bei der Vorbereitung auf die Wanderung ist die Auswahl der Route. Abhängig vom Wandergebiet kann man sich zwischen einer Vielzahl an Touren mit unterschiedlicher Länge und Anforderung (leicht, mittel, schwer) entscheiden. Dabei gilt selbstverständlich die Faustregel: Je länger und anspruchsvoller eine Tour ist, desto mehr Sachen müssen eingepackt werden.
In diesem Zusammenhang spielt auch der Rucksack an sich eine Rolle. Für kurze Wanderungen sind kleine Modelle, sogenannte Daypacks mit ungefähr 20 bis 30 Litern ausreichend. Mehr Volumen umfassen Trecking- und Tourenrucksäcke, die zudem mit speziellen Tragesystemen ausgestattet sind, damit der Wanderer sein Gepäck eine längere Zeit bequem und vor allem rückenschonend tragen kann. Doch auch hochwertige Tagesrucksäcke von Markenherstellern wie ergobag,  Deuter oder Take it Easy sind mit einem ergonomischen Tragesystem versehen. Diese sind bei Fachhändlern wie schulranzen.net erhältlich. Ausgestattet mit verschiedenen Innenfächern und Außentaschen kann das Gepäck außerdem sinnvoll verstaut werden. Darüber hinaus können Kinder bei einer Wanderung auch ihren eigenen Rucksack tragen. Auf diese Weise wird ihnen Verantwortung übertragen, weil sie für ihre Sachen selbst verantwortlich sind. Viele Kinder macht es überdies stolz, wenn sie einen eigenen Rucksack tragen dürfen. Geeignet dafür ist auch der Kindergarten- oder Schulrucksack, wenn er ergonomisch ausgestattet ist.

Richtig gepackt – die Checklisten

Grundsätzlich ist es von individuellen Bedürfnissen abhängig, was letztlich auf eine Wanderung mitgenommen wird. Der eine benötigt zum Beispiel viel Flüssigkeit, während der andere darauf achten muss, dass er nicht unterzuckert. Bei Wanderungen mit der ganzen Familie steht man zudem vor der Herausforderung alle Familienmitglieder zu berücksichtigen und dabei das Gewicht des Gepäcks im Auge zu behalten. Folgende Auflistungen sind als Orientierung gedacht und können selbstverständlich individuell ergänzt werden.

Das gehört in den Rucksack für eine leichte, kurze Tour:

  • Mindestens 1 Liter Flüssigkeit pro Person
  • Trinkflasche bzw. Napf und Wasserflasche für den Hund
  • Snacks (Müsliriegel, Obst, Kekse, etc.)
  • Hundeleckerchen
  • Sonnenschutz (Mütze, Tuch, Sonnencreme, Zeckenzange, etc.)
  • Geldbeutel
  • Handy
  • Kompass
  • Wanderkarte
  • Geldbeutel

Das gehört in den Rucksack für eine längere Wanderroute:

  • Mindestens 2 Liter Flüssigkeit pro Person
  • Trinkflasche bzw. Napf und Wasserflasche für den Hund (kann an einem Bach oder See wieder aufgefüllt werden)
  • Snacks (Müsliriegel, Obst, Kekse, etc.)
  • Mittagessen (z.B. belegte Brote, Nudel-, Kartoffelsalat, etc.), falls keine Einkehrmöglichkeit besteht
  • Hundefutter bzw. –leckerchen (Trockenfutter und –fleisch)
  • Sonnenschutz (Mütze, Tuch, Sonnencreme, etc.)
  • Erste-Hilfe-Set (Verbandsmaterial, Brand- und Wundgel, Insektenschutz, Zeckenzange, Blasenpflaster, etc.)
  • Handy
  • Kompass
  • Wanderkarte
  • Geldbeutel
  • Ersatzleine und Halsband
  • Regenschutz
  • Regenmantel für kurzhaarige Rassen, die schnell frieren
  • Hundedecke
  • Handtuch

Zusätzliche Ausstattung für den Hund, abhängig von der Jahreszeit und der Region:

Ebenso wie die Kinder kann auch der Hund sein Wandergepäck in einem speziellen Hunderucksack selbst tragen. Dabei sollte jedoch das Gewicht nicht mehr als 20 Prozent seines Gesamtgewichts betragen. Es ist zudem ratsam, in ein hochwertiges Produkt zu investieren, um den Rücken des Vierbeiners zu schonen. So sind alle perfekt ausgestattet und der Gipfel kann mit Kind und Hund endlich erstürmt werden.

Über den Autor:

Auf diesem Wander-Blog dreht sich alles um den Freizeitsport an der frischen Luft in Deutschland und Österreich.
Datenschutzinfo